Wie lange habe ich Zeit um den Kredit zurückzuzahlen?

Im Kreditvertrag wird festgelegt, bis wann ein Darlehen zurückgezahlt wird

Es gibt keine Pauschale, die generell festlegt, bis wann ein Kredit zurückgezahlt werden muss. Dies richtet sich nach dem abgeschlossenen Kredit selbst. Wer ein Haus finanziert, hat in der Regel deutlich mehr Zeit, den Kredit zu tilgen als jemand, der sich ein gebrauchtes Kfz finanzieren möchte. Ein Vertrag wird mindestens zwischen zwei Partien geschlossen – zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer. Der Geber bietet dem Kreditnehmer ein Darlehen für eine bestimmte Zeit in bestimmter Höhe an. Diese Faktoren werden vertraglich festgehalten. Das Geld wird dabei aber nicht nur verliehen, sondern auch verzinst, damit der Kreditgeber einen Mehrwert hat und durch die Verleihung des Geldes Gewinn erzielen kann. Diese Zinsen sind aus Sicht des Kreditnehmers als Kosten für das Darlehen zu verstehen. Auch diese werden im Einzelfall festgelegt und vertraglich vereinbart.

Ferner besteht die Möglichkeit, Sondertilgungsraten zu vereinbaren. Dies ist für den Fall, dass der Schuldner einmal die Möglichkeit hat, eine zusätzliche Rate zu zahlen. Denn durch die Raten tilgt der Kreditnehmer seine Schuld beim Kreditnehmer. Zumeist werden diese Raten monatlich vereinbart, sodass über einen gewissen Zeitraum hin kontinuierlich eine gewisse Menge an Geld eingezahlt wird, um den Kredit samt Kosten abzuzahlen. Wie hoch diese Raten sind, richtet sich in der Regel nach der Bonität des Kreditnehmers. Wie lange man nun Zeit hat, um einen Kredit zurückzuzahlen, hängt wiederum von der Höhe der Raten ab. Wer beispielsweise einen Autokredit mit dreijähriger Laufzeit abschließt, zahlt höhere Raten als eine Person, die das Fahrzeug zum gleichen Wert über fünf Jahre finanziert. Dementsprechend tilgt die Person mit dreijähriger Zahlungsbindung den Kredit auch früher. Somit hat der, der einen Kredit längerfristig abschließt, auch mehr Zeit, um diesen zurückzuzahlen. Im Einzelfall zählt das was Sie mit Ihrem Kreditgeber schriftlich und somit vertraglich vereinbart haben. So besteht durchaus die Möglichkeit, den Vertrag flexibel zu gestalten – beispielsweise für den Fall, dass sich an der finanziellen Situation des Kreditnehmers etwas ändert. Sinkt die Liquidität, hat ein flexibler Vertrag den Vorteil, dass man das Darlehen etwas verlängern kann – so hat man mehr Zeit, um den Kredit zurückzuzahlen. Steigt die Liquidität hingegen – beispielsweise durch eine neue berufliche Tätigkeit –, können die noch offenen Forderungen eventuell schon im Vorfeld ausgeglichen werden. Ferner kann man zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Darlehen differenzieren.

Ein Dispositionskredit in Bezug auf das Girokonto kann dabei durchaus als kurzfristig bezeichnet werden. Sind Sie hier ins Minus geraten, liegt es nahe – aufgrund der tendenziell recht hohen Überziehungskosten – den Minusbetrag schnell wieder auszugleichen. Als mittelfristigen Kredit kann man hingegen die klassische Pkw-Finanzierung bezeichnen, bei der ein Darlehen zumeist nicht länger als sechs Jahre läuft. In diesem Fall hätten Sie also deutlich mehr Zeit, um den Kredit zurückzuzahlen – auch deshalb, da es sich hierbei um zumeist deutlich höhere Kreditbeträge handelt als beim Dispositionsdarlehen. Von langfristigen Kreditgeschäften kann man im Rahmen der Immobilienfinanzierung reden. Derartige Darlehen belaufen sich durchaus auf mehrere Jahrzehnte. Finanzieren Sie ein Haus, haben Sie daher deutlich mehr Zeit, um den Kredit zurückzuzahlen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.